Teamcheck Yogaka bei Käfiggeflüster

via YOGAKA

Eine neue Ausgabe unseres Teamchecks, heute gehts in die Schweiz zur Yogaka MMA Academy. Wir hatten hierfür die Möglichkeit mit dem Cheftrainer, dem Schweizer MMA-Veteran Rafael Perlungher, zu sprechen.  Viel Spaß beim Lesen!

KG: Hallo Rafael. Zu Beginn hast du die Möglichkeit, den Lesern dein Gym Yogaka etwas näher vorzustellen. Seit wann gibt es euch, wie war die Entwicklung, habt ihr einen Schwerpunkt?

Rafael: Die Yogaka MMA Academy wurde im Jahr 2006 in der Schweiz gegründet. Die Idee in meinem Heimatland der Schweiz nach über 17 Jahren Auslandaufenthalt einen MMA Club aufzumachen, kam mir vor vielen Jahren. Als erfahrener Ringer und Judo-Schwarzgurt war mir bereits nach den ersten UFC TV-Auftritten im Jahr 1993 bewusst, dass sich Kampfsport als solches neu definieren wird und ich mein Leben dieser spannenden Entwicklung widmen werde. Kurz danach habe ich selber angefangen MMA zu kämpfen. Die folgenden 20 Jahre habe ich mich ganz spezifisch der Entwicklung des Grappling, Jiu Jitsu und MMA gewidmet. Vor circa 9 Jahren bin ich dann in die Schweiz zurückgekehrt und habe die Yogaka MMA Academy gegründet. Nach anfänglichen Schwierigkeiten sind wir nun seit 9 Jahren mit unseren Schulen erfolgreich und dürfen inzwischen weit über 300 Mitglieder im Yogaka begrüssen. Viele von Ihnen trainieren auch wettkampfmässig bei uns. Der Schwerpunk liegt ganz klar beim realistischen Kampfsporttraining (where theory meets reality), ob bei den Techniken, beim Training oder im Leben ganz allgemein.

KG: Euer Team gilt gemeinhin als eins der besten Teams in der Schweiz und auch in Europa habt ihr euch schon einen guten Namen gemacht. Was denkst du ist eure Stärke?

Rafael: Danke – ich glaube unsere Stärke ist der Zusammenhalt unserer Mitglieder und die Erfahrung unserer Trainer. Ich selber befasse mich seit 40 Jahren aktiv mit Kampfsport, dessen Wettkampfausübung und habe das Privileg das Hauptberuflich zu machen. Jeden Tag, 7 Tage die Woche ist Kampfsport mein Leben. Auch Rolli Hatt, Roger Tschui, Tino Groth und Peter Mettler, um nur einige unserer Haupttrainer nennen zu dürfen, blicken auf eine ungemeine Lebens- und Kampferfahrung zurück. Auch zählen zu unserem Yogaka Fight Team viele gute Wettkämpfer und talentierte Techniker. In gewissen Gewichtsklassen zählen wir bis zu 20 Wettkämpfer. Wir bieten unseren Sportlern viele, verschiedene technisch und athletisch gute Trainingspartner, was für eine schnelle Entwicklung und Erfolg unverzichtbar ist, sowie tägliches Top-Training mit zwei geleiteten Einheiten pro Tag. Weiter kommt ein einmaliger Zusammenhalt und Loyalität unter unseren Mitgliedern dazu (“brothers don’t always come from the same mother”), die das Yogaka Fight Team zu einer ernstzunehmenden Mannschaft macht.

KG: Mit Peter Mettler habt ihr ja den ersten TUF-TryOut-Teilnehmer in euren Reihen. Jetzt dürft ihr über das Ergebnis zwar noch nichts verraten, wie man lesen konnte, hat Peter aber im Grappling bereits vollends überzeugt. Denkst du Peter wird seinen Weg in die UFC schaffen?

Rafael: Leider hat es Peter trotz einer guten Vorstellung ganz knapp verpasst, an der Staffel teilzunehmen. Ich bin überzeugt, dass Peter seinen Weg ins UFC finden wird. Er ist trotz seiner internationalen Erfolge noch sehr jung und muss weiter Erfahrung sammeln. Peter ist nicht nur ein besonderer Athlet und Techniker, der nahezu jeden in Verlegenheit bringen kann, es ist vorallem sein Kampfwille der außergewöhnlich ist. Wir hoffen Peter wird von schweren Verletzungen verschont und kann diesen Weg des Kriegers (in heutiger Zeit) noch lange gehen. Es wäre schön, auch bald eine Schweizer Vertretung in der UFC zu sehen. Ich persönlich würde das Peter von ganzem Herzen gönnen.

KG: Abgesehen von Peter Mettler und einem eventuellen Engagement in der UFC, was habt ihr dieses Jahr sonst noch alles geplant? Stehen noch große Kämpfe bevor?

Rafael: In Basel an der deutschen Grenze, ist am 1en Dezember ein schöner MMA Event, den man nicht verpassen sollte. Mehr Infos findet Ihr unter SMMAC bei Facebook. Im nächsten Jahr planen wir selber unter dem MAX MONSTER Label eine große Veranstaltung mit Grappling auf 5 Mattenfeldern mit Amateur-MMA, Amateur-Thai und Kickboxen welche dann am Abend mit einer tollen MMA Gala gekrönt wird. Mehr Informationen erhaltet Ihr in Kürze. Ich bin mir auch sicher, dass wir im neuen Jahr wieder viele Yogaka-Fighter auf der Matte, im Ring oder im Käfig sehen werden. Ein junger neuer, talentierter Yogaka-Kämpfer der sicherlich im neuen Jahr für viel Aufsehen im Mittelgewicht sorgen wird, ist unser Geheimtip Lars Mazenauer.

KG: Wir bedanken uns für das Interview, die letzten Worte gehören wie immer unserem Gast.

Rafael: Lasst uns diesen schönen Sport sauber halten. Hass, Rassen oder religiöse Diskriminierung haben hier nichts zu suchen. Lassen wir die Leute doch ganz einfach wie sie sind. Dieser Sport ist hart genug, es ist nicht nötig uns auch noch mit Intoleranz und Dummheit herumzuschlagen. Ich möchte mich beim ganzen Käfiggeflüster-Team für die Möglichkeit bedanken, euch unser Team vorzustellen. Osu, Rafael Perlungher – Mr. Myiagi